Paddler sichten keine Elche

Jetzt ist auch die zweite Jugendgruppe des SC DJK Everswinkel von ihrer Abenteuerreise aus dem schwedischen Östergötland zurück gekehrt. Zwölf Jungen, begleitet von drei Betreuern, nahmen an dieser Ferienfreizeit teil, nachdem bereits eine achtköpfige Fußballjugendgruppe des SC DJK eine Woche vorher zurück gekommen war.

Die Jugendfußballer waren als zuerst mit einem Kleinbus auf eine lange Fahrt nach Schweden gestartet, während das zweite Schwedenteam eine Woche später mit dem Zug über Hamburg, Kopenhagen und Malmö nach Norrköping anreiste. Für beide Gruppen begann die Abenteuer-Freizeit mit einer fünftägigen Kanutour abseits der Zivilisation im kleinen Freizeithafen von Rejmyre. Kochausrüstung, Verpflegung und Zelte wurden in Zweier-Kanus verstaut, bevor die Tour in dem „anfangs etwas wackeligen Gefährt“ losging. An den nächsten Tagen dienten die Kanus mitsamt Gepäck für jeweils zwei Paddler als Fortbewegungsmittel auf dem etwa 60 Kilometer langen Rundkurs über Seen und kleine Bäche. Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen bei den Bootsbesatzungen lernten die weniger geübten Kanufahrer schnell den Umgang mit dem ungewohnten Fortbewegungsmittel.

Jeweils eine Bootsbesatzung übernahm die Führung der Gruppe und musste anhand einer Karte den Weg zum Zeltplatz als Tagesetappenziel für das Nachtlager suchen. Nach dem Aufbau der Zelte und der Zubereitung des Abendessens saßen alle gemeinsam bis spät abends am wärmenden Lagerfeuer und besprachen die Tageserlebnisse. Bei angenehmen Wassertemperaturen, aber kühlem Wetter ließen sich die Jungen nicht davon abhalten, täglich im See ein erfrischendes Bad zu nehmen oder sie versuchten ihr Glück beim Angeln.

Nach der Kanutour stand der Einzug in „Bergkulla“, das Vereinsheim der Orientierungsläufer des Sportclubs NAIS Norrköping auf dem Programm. Die erste Nacht verbrachten die Fußballer gemeinsam mit der gerade angereisten zweiten Gruppe, die am nächsten Tag auf den gleichen Kanurundkurs ging. Von Bergkulla aus wurden Ausflüge nach Norrköping und Stockholm unternommen. Die Erkundung der schwedischen Hauptstadt Stockholm stellte für die Everswinkeler Jungen ein Highlight dar. Der Besuch des Königsschlosses, der belebten „Altstadt Gamla Stan“ und des Vasa-Museums war ein besonderes Erlebnis. Ein vor über 300 Jahren bei der Jungfernfahrt im Hafen gesunkenes Kriegsschiff, das vor 50 Jahren vom Grund des Hafenbeckens fast unversehrt geborgen wurde, wird vielen noch lange in Erinnerung bleiben. Der Besuch der Museumsglashütte in Rejmyre und Fußballspiele ließen keine Langeweile aufkommen.

Auch das kühle Wetter und einige Regentage trübten die Stimmung nicht. Kurzfristig wurde ein Besuch im Freizeitbad eingeschoben. Trotz fleißiger Ausschau konnte beim „Elch-Watching“ zwar kein Elch, aber viele andere Wildtiere wie Kraniche, Wildgänse, Rehe und Wildschweine entdeckt werden.