SC DJK Jugendliche in Schweden

Am vergangenen Mittwoch kehrte die Jugendgruppe des SC DJK Everswinkel von ihrer Abenteuerreise aus dem schwedischen Östergötland, dem Land der Seen und Wälder zurück nach Everswinkel. 19 Jungen begleitet von fünf Betreuern nahmen an dieser Ferienfreizeit teil,

Nach langer Fahrt mit zwei Kleinbussen erreichte ein Teil der Reisegruppe die bereits vorher angereisten sechs Bahnfahrer im Vandrarhem Tallbackensgard, um nach einem gemeinsamen Frühstück im kleinen Freizeithafen von Rejmyre Ausrüstung und Verpflegung in zwölf Booten für eine fünftägige Kanutour abseits der Zivilisation zu verstauen. An den nächsten Tagen dienten für jeweils zwei Paddler die Kanus als Fortbewegungsmittel. Der etwa 60 Kilometer lange Rundkurs über Seen und kleine Bäche musste mitsamt Gepäck bewältigt werden. Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen bei den Bootsbestzungen lernten die weniger geübten Kanufahrer schnell den Umgang mit dem ungewohnten Fortbewegungsmittel.

Jeweils eine Bootsbesatzung übernahm die Führung der Gruppe und musste anhand einer Karte den Weg zum Zeltplatz als Tagesetappenziel für das Nachtlager suchen. Dummerweise vergaßen gleich auf der ersten Etappe zwei Jungs bei einem Zwischenhalt ihre Angeln und mussten eine ordentliche Strecke zurückpaddeln, während der Rest der Gruppe eine zusätzliche Pause auf dem Wasser einlegen konnte. Nach dem Aufbau der Zelte und der Zubereitung des Abendessens saßen alle gemeinsam bis spät abends am wärmenden Lagerfeuer und besprachen die Tageserlebnisse. Bei angenehmen Wassertemperaturen, aber kühlem Wetter ließen sich die Jungen nicht abhalten, täglich im See ein erfrischendes Bad zu nehmen, oder sie versuchten ihr Glück beim Angeln.

Nach der Kanutour stand der Einzug ins Vereinsheim der Orientierungsläufer des Sportclubs NAIS Norrköping auf dem Programm. Von dort aus wurden Ausflüge nach Norrköping und Stockholm unternommen. Die Erkundung der schwedischen Hauptstadt Stockholm stellte für die Everswinkeler Jungen ein Highlight dar. Auch als Venedig des Nordens bezeichnet strahlt die schwedische Hauptstadt einen ganz besonderen Reiz aus und bietet viele Möglichkeiten zum Einkaufen und Flanieren. Vor allem der Besuch des Königsschlosses und des Vasa-Museums war ein besonderes Erlebnis. Ein vor über 300 Jahren bei der Jungfernfahrt im Stockholmer Hafen gesunkenes Kriegsschiff, das vor 50 Jahren vom Grund des Hafenbeckens fast unversehrt geborgen wurde, wird vielen noch lange in Erinnerung bleiben. Der Besuch der Museumsglashütte in Rejmyre und das Fußballspielen auf dem benachbarten Sportplatz ließen keine Langeweile aufkommen.

Auch das kühle Wetter und einige Regentage konnten die Stimmung nicht drücken, Kurzfristig wurde ein Besuch im Norrköpinger Freizeitbad eingeschoben. Trotz fleißiger Ausschau konnte beim traditionellen „Elch-Watching“ in diesem Jahr zwar kein Elch, aber viele andere Wildtiere wie Kraniche, Wildgänse, Rehe, ein Hirsch und ein Dachs entdeckt werden. Nach zwölf erlebnisreichen Tagen machten sich die Everswinkeler wieder auf den langen Weg zurück in die Heimat.

Eine kleine Bildergalerie findet sich hier.