Leichtathletik

Abteilungs-News

29.09.2022

Die Kleinsten mit Spaß und viel Bewegung beim Mini-Sportabzeichen

25 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren haben erfolgreich das Mini-Sportabzeichen abgelegt

Erstmals hat die Leichtathletikabteilung die Abnahme des Mini-Sportabzeichens angeboten und durchgeführt. Für die drei- bis sechsjährigen Kinder hatten die Leichtathleten sieben Stationen aufgebaut, die es zu bewältigen galt. Die Stationen orientieren sich an den elementaren Grundferitgkeiten, die Kinder in diesem Altersbereich erwerben bzw. erwerben sollten und stellen die Grundlage für viele Bewegungsaktivitäten dar. Die spielerischen Stationen zum Rollen, Werfen, Schnell sein, Balancieren, Springen, Hindernisse überwinden und zur Geschicklichkeit wurden von den Kindern mit Begeisterung angenommen. Mit viel Spaß und Elan waren die kleinen Sportlerinnen und Sportler bei der Sache. Die Verleihung der Urkunden und Mini-Sportabzeichen wurde direkt im Anschluss durchgeführt. Stolz präsentierten die Kinder den Mamas und Papas ihre erhaltenen Abzeichen. Zum Abschluss gab es ein wohl verdientes Eis für alle Kinder und Helfer. Auch die Abteilungsleiterin Leonie Große war sehr zufrieden. „Das heute war im Grunde unser Probedurchlauf, nur mit unseren Mini-Leichtathleten, der hervorragend funktioniert hat. Die Stationen haben geklappt wie geplant, die Kinder hatten jede Menge Spaß und gehen stolz nach Hause und auch von den Helfern und Eltern kam sehr positives Feedback.“ Im nächsten Frühjahr soll dann das Mini-Sportabzeichen nicht nur für die kleinen Leichtathleten sondern für alle interessierten Kinder angeboten und abgenommen werden.

25.09.2022

Everswinkeler Leichtathleten besiegen Eltern beim Saisonabschluss

Traditionell Ende September treten die Leichtathleten als „Team Klein“ in fünf Disziplinen gegen ihre Mamas, Papas, Onkels oder Tanten an, die das „Team Groß“ bilden.

Bei strahlendem Sonnenschein veranstalteten die Everswinkeler Leichtathleten am Sonntagmittag ihren Saisonabschluss auf dem Sportpark Wester. Dazu richten sie jedes Jahr im Herbst den vereinsinternen Wettkampf „Klein gegen Groß“ aus, bei dem jedes Kind einen erwachsenen Gegner mitbringt. Die Leichtathleten treten dann traditionell als „Team Klein“ in fünf Disziplinen gegen ihre Mamas, Papas, Omas, Opas, Onkels oder Tanten an, die das „Team Groß“  bilden.

Bereits beim Aufwärmspiel war die Stimmung hervorragend und beide Teams zeigten sich hoch motiviert. Die erste Disziplin war die Sprint-Staffel. Hierbei galt es ein Bananenkistenhindernis zu umkreiseln, um die Wendestange zu sprinten  und dann den Staffelring möglichst schnell an den nächsten Läufer weiterzugeben. Es zeigte sich sofort, dass auch die Erwachsenen mit Ehrgeiz dabei waren und ihre Kinder keineswegs gewinnen lassen wollten. Die Führung wechselte mehrmals zwischen Team Klein und Team Groß hin und her.  Kurz vor Schluss lag das Team der Erwachsenen vorne. Die Kinder kämpften sich noch einem heran und ihr Schlussläufer kam knapp vor dem vom Team der Eltern über die Ziellinie. So gingen die ersten zehn Punkte auf das Konto von Team Klein. In anschließenden Flachsprint traten die Kinder im direkten Duell gegen ihren erwachsenen Gegner an. Klein und Groß schenkten sich nichts im Duell auf der Laufbahn. Am Ende der zweiten Disziplin hatten mit 19 zu 12 Punkten erneut die Kinder die Nase vorne.  Im Zonen-Weitsprung, der dritten Disziplin, machten die Erwachsenen mit weiten Sprüngen in die Sandgrube zur Überraschung der Kinder einige Punkte gut. Beim Wurfduell war Zielgenauigkeit gefragt. Mit kleinen Wurfsäckchen musste in Bananenkisten getroffen werden. Trotz guter Würfe der Kinder waren die Erwachsenen hier deutlich zielsicherer und gewannen die 4. Disziplin mit 22 zu 12 deutlich. Vor der abschließenden 200m Hindernis-Staffel war mit einem Punktestand von 56 Punkten für Team Klein und 58 Punkten für Team Groß noch alles offen. Auf der Hindernisrunde ging es für Klein und Groß über drei Kinderhürden und unter einer Wettkampfhürde drunter her, bevor dann der Staffelring in der Wechselzone an den nächsten Läufer übergeben wurde.  Unter den Anfeuerungsrufen der Teammitglieder und Zuschauer war es lange Zeit ein spannendes Kopf an Kopf Rennen. Da die Kinder besonders beim unter der Hürde durchkrabbeln etwas schneller und geschickter waren, konnten sich Team Klein gegen Ende des Rennens einen  Vorsprung erlaufen. Trotz aller Bemühungen der Erwachsenen verteidigten die Kinder erfolgreich die Führung und der Jubel war groß, als der Schlussläufer von Team Klein als erster die Ziellinie überquerte. Mit einem Endstand von 76 zu 68 Punkten ging der Gesamtsieg 2022 an das Team Klein.  Beim anschließenden Grillen wurde dann auch die Siegerehrung durchgeführt. Alle Duellpaare bekamen eine Urkunde, jedes Kind aus Team Klein durfte sich über eine Medaille freuen, und der  Klein gegen Groß Pokal ging, wie bereits im letzten Jahr, an Team Klein.  Die Leichtathleten haben die Veranstaltung gemeinsam mit ihren Familien ausklingen lassen und freuen sich schon jetzt auf die nächste Auflage von Klein gegen Groß im Herbst 2023.

11.09.2022

Leichtathleten erzielen zahlreiche Bestleistungen und vier Siege bei den Kreismeisterschaften

Lennox Fortriede wird in neuer persönlicher Bestzeit Kreismeister über die 800m Distanz

Am vergangenen Samstag (10.09.2012) gingen zehn Leichtathleten des SC DJK Everswinkel bei den Keismeisterschaften des Kreises Münster-Warendorf in Havixbeck an den Start. Die Vorfreude bei den Kindern und Jugendlichen war trotz des wechselhaften Wetters groß und die Motivation hoch. Den Anfang machten die achtjährigen Jonte Dierkes, Johann Hinse, Erik König und Toni Stuckstedde, die am Vormittag im Dreikampf, bestehend aus dem 50 Meter Sprint, dem Weitsprung und dem Ballwurf, antraten. Für Erik lief es in seinem ersten Wettkampf besonders gut. Er konnte in allen drei Disziplinen tolle Leistungen erzielen und überraschte mit einer tollen Platzierung auf dem Silberrang. Besonders hervorzuheben sind zudem der Ballwurf von Johann, der den 80 g schweren Ball hervorragende 17 Meter weit warf, Tonis sehr guter Weitsprung auf eine Weite von 2,68 Metern sowie Jontes gute Leistung im Weitsprung (2,47m).

Ein hervorragender Start in den Tag gelang Pirmin Lilienbecker (M11), der in der ersten Disziplin des Tages eine neue persönliche Bestzeit über die 50m Sprintstrecke lief und mit 7,89 Sekunden den ersten Sieg des Tages für die Everswinkeler holte. Auch im Weitsprung (4,14 m) siegte er souverän. Im Ballwurf konnte Pirmin zudem mit 30,5 Metern eine neue persönliche Bestleistung aufstellen, mit der er Vierter wurde. Larissa Mefus (W10) durfte sich gleich bei ihrem ersten Wettkampf über einen Podiumsplatz freuen. In ihrer Lieblingsdisziplin, dem Weitsprung, schaffte sie es mit einer tollen Weite von 3,43 m auf den Brozerang. Über die 800m Strecke erkämpfe sich Larissa zudem einen respektablen vierten Platz. Ihre ein Jahr ältere Trainingskollegin Skadi Gabirel (W11) freute sich zunächst das Finale der besten acht im Weitsprung erreicht zu habe, indem sie mit 3,61 m den siebten Platz belegte. Im Ballwurf überraschte sie dann ihre Trainer. Skadi warf den 80g Ball in ihrem sechsten und letzten Versuch 24 m weit, ihr weitester Wurf. Mit dieser Verbesserung konnte sie den Ballwurf für sich entscheiden und durfte sich über den ersten Platz freuen.

Die Jugendlichen Lennox Fortriede, Fridolina Lilienbecker und Constantin Burchhardt gingen am Nachmittag in ihren Wettkämpfen an den Start. Auch sie konnten trotz einsetzenden Regens überzeugen. In besonders guter Form präsentierte sich Lennox Fortriede. Der Fünfzehnjährige zeigte ein hervorragendes Rennen über die doppelte Stadionrunde. Lennox teilte sich seine Kräfte gut ein und überquerte die Ziellinie bereits nach 2 Minuten und 32 Sekunden. Mit dieser neuen persönlichen Bestzeit über die 800m siegte er und konnte sich über den gewinn des Kreismeistertitels freuen. Über die 100m Sprintstrecke wurde er Dritter. Fridolina Lilienbecker konnte sich gleich zwei Vizetitle sichern. Sie wurde sowohl im Hochsprung als auch über die 75 Meter Sprintstrecke Zweite. Mit vier Siegen, drei Silberrängen und zwei Bronzerängen waren die zehn Leichtathleten äußerst erfolgreich und konnten eine hervorragende Tagesbilanz ziehen.

06.09.2022

Leichtathleten beim Emsseelauf dabei

Kleine und große Läuferinnen und Läufer freuen sich über verdiente Medaillen

Am Samstag sind einige der Everswinkeler Leichtathleten beim Emsseelauf an den Start gegangen. Für unsere Minis war es der erste „richtige“ Wettkampf. Hagen, Ida, Jördis und Milla meisterten die 750 Meter lange Strecke problemlos und freuten sich im Ziel über die verdiente Medaille. Beim 2,8 km langen Schülerlauf reihten sich gleich 11 Everswinkeler Leichtathleten im Starterfeld an der Startlinie mit auf. Bei besten Bedingungen konnten einige gute Zeiten über die 2,8 Kilometer lange Strecke erzielt werden.  Auch die Schülerinnen und Schüler durften sich über Medaillen freuen. Trainer Melvin Kinder war bereits am Morgen über die 10km Strecke an den Start gegangen und konnte sich ebenfalls über eine neue persönliche Bestzeit freuen. Auch einige Eltern gingen auf den 5km oder 10km langen Strecken an den Start. 

06.08.2022

Dominik Möllers gewinnt mit Deutschem Team Silber

Everswinkeler Kugelstoßer bei den FICEP Summer Games in Österreich

Teamfoto der Leichtathleten, Dominik Möllers im Wettkampf und mit Flagge 

Die internationale Dachorganisation der katholischen Sportverbände - FICEP- richtete vom 23. bis 29. Juli 2022 die FICEP Summer Games im österreichischen Klagenfurt aus. Über 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 16 Nationen waren angereist um in sechs Sportarten um die Medaillien zu kämpfen, sportliche Wettkämpfe miteinander auszutragen und internationale Freundschaften zu schließen. Mittendrin waren auch zwei Leichtathleten des SC DJK Everswinkel. Dominik Möllers war aufgrund seiner guten Leistung beim DJK Bundessportfest bereits im Juni von der Bundesfachwartin Isabelle Rhine für den Kader für die FICEP Games nominiert worden. Wirklich glauben, dass er bald das erste Mal in seiner Karriere das Trikot der DJK Nationalmannschaft tragen würde und für Deutschland an den Start gehen würde, konnte der junge Everswinkeler Kugelstoßer es aber erst, als er mit seiner Heimtrainerin Leonie Große in Münster in den Zug stieg und die Anreise nach Klagenfurt antrat. Große reiste als Teil des dreiköpfigen deutschen Trainierteams nach Klagenfurt und coachte und betreute die deutschen Leichtathleten vor Ort in den Wurfdisziplinen.

Nach der Ankunft folgte mit der Einkleidung der Athleten und der Eröffnungsfeier das erste Highlight für Dominik Möllers und seine Mannschaftskollegen. Voller Stolz liefen die jungen Sportlerinnen und Sportler in ihren schwarz rot goldenen Trainingsanzügen und mit wehenden Fahnen als Team Germany ein. Diese Erfahrung entfachte einen unfassbar starken Teamgeist unter den deutschen Sportlerinnen und Sportler, welcher sie über die ganze Woche begleiten sollte. Die Leichtathletikwettkämpfe wurden von Dienstag bis Donnerstag ausgetragen. Das deutsche Team war sehr gut aufgestellt und das Trainerteam durchaus optimistisch. Große berichtet, dass die Stimmung im Team am Vorabend der ersten Wettkämpfe hervorragend gewesen sei. Die Athletinnen und Athleten freuten sich auf den Wettkampfbeginn und man war durchaus optimistisch auch die eine oder andere Medaille mit zurück nach Deutschland bringen zu können.

Nach zwei bereits sehr erfolgreichen Wettkampftagen stand am Donnerstagvormittag das Kugelstoßen der männlichen Jugend als eine der letzten noch auszutragenden Disziplinen auf dem Zeitplan. Dominik Möllers freute sich endlich auch in das Wettkampfgeschehen eingreifen zu können, war aber gleichzeitig angesichts der starken internationalen Konkurrenz sehr nervös. Die Konkurrenten aus Malte und Belgien beeindruckten auch gleich im ersten Versuch mit weiten Stößen. Möllers brauchte einige Versuche, um Sicherheit in seiner Technik zu gewinnen und die 5kg schwere Kugel richtig zu treffen. Am Ende landete sein weitester Stoß bei 11,26m. Das gesetzte Ziel Bestleistung zu stoßen verfehlte Möllers damit, er zeigte aber dennoch eine sehr solide Leistung und reihte sich in seinem ersten internationalen Wettkampf zwischen dem Franzosen und dem Niederländer als Siebtplatzierter ein. Insgesamt waren die deutschen Leichtathleten äußerst erfolgreich. Mit 22 Medaillen übertrafen sie alle Hoffnungen und Erwartungen und sorgten für einen wahren Medaillenregen. Auch Dominik Möllers brachte Edelmetall mit zurück nach Everswinkel, denn in der Mannschaftswertung „boys“ belegten die Deutschen den Silberrang und mussten sich lediglich den Franzosen geschlagen geben. Die deutschen „girls“ konnten die Mannschaftswertung sogar gewinnen und krönten die hervorragende Bilanz der Leichtathleten. Derart viele Medaillen konnte noch kein Leichtathletikteam zuvor von den FISEC Games mit zurück nach Deutschland bringen.

Neben den sportlichen Wettkämpfen lernten die Sportlerinnen und Sportler beim Kulturprogramm die Gastgeberstadt Klagenfurt kennen und schlossen beim Basar der Nationen und der Abschlussfeier internationale Kontakte und Freundschaften. Ein weiteres Highlight war für Möllers sicherlich die Teilnahme am Jugendforum, bei dem er die deutschen Leichtathleten vertrat und sich mit den Jugendvertreterinnen und -vertretern der anderen Nationen austauschte. „Es war eine unglaublich tolle Woche. Wir haben so viel erlebt, auch neben dem Sportplatz. Ich habe Jugendliche aus Palästina, Chile, Malte und vielen anderen Ländern kennengelernt. Die Erfahrungen die ich hier gemacht habe werde ich noch sehr lange in guter Erinnerung behalten“, fasst Möllers das Erlebte zusammen. Jetzt steht für den Kugelstoßer erst einmal eine Trainingspause an, bevor dann im Herbst die Vorbereitungen für die neue Saison beginnen.   

27.06.2022

Leichtathleten ermitteln ihre Vereinsmeisterinnen und Vereinsmeister 2022

Spannender Vierkampf aus Sprint, Weitsprung, Ballwurf und 800m

Vereinsmeisterinnen und Vereinsmeister 2022 v. l. Anna Hegemann, Pirmin Lilienbecker, Lulu Borgmann und Niko Kinder.

Die Leichtathleten nutzten den letzten Dienstag vor den Ferien um statt ihres regulären Trainings ihre Vereinsmeisterinnen und Vereinsmeister 2022 zu ermitteln. In den weiblichen und männlichen Schüler-Altersklassen und den weiblichen und männlichen Jugend-Altersklassen wurde in einem Vierkampf aus Sprint, Weitsprung, Ballwurf und 800m Lauf um die höchste Gesamtpunktzahl gekämpft. Die kleinen und großen Leichtathleten der Alteresklassen U10 bis U20 waren mit viel Motivation und Spaß dabei. Am Ende eines spannenden Mehrkampfes standen Lulu Borgmann (Schülerinnen), Pirmin Lilienbecker (Schüler), Anna Hegemann (weibliche Jungen) und Niko Kinder (männliche Jugend) als unsere neuen Vereinsmeisterinnen und Vereinsmeister ganz oben auf dem Siegertreppchen und durften sich über die Goldmedaillen freuen.

Bereits eine Stunde vor den "Großen Leichtathleten" trugen die U8er ihre Vereinsmeisterschaften aus. Für die Leichtathletik-Minis bestand der Wettkampf aus dem 30m Sprint, dem Weitsprung, dem Ballwurf und einem 400m Lauf. Voller Vorfreude und Aufregung meisterten die Minis ihren ersten Leichtathletikwettkampf und bekamen am Ende alle eine Medaille und eine Urkunde überreicht, die auch gleich voller Stolz den Eltern präsentiert wurde.

Jetzt geht es für die Leichtathleten erst einmal in die verdiente Sommerpause. Im Herbst stehen noch die Kreismeisterschaften und die Deutschen-Jugend-Mannschaftsmeisterschaften im Terminkalender der Leichtathleten, bevor die Saison dann mit dem traditionellen „Klein gegen Groß“ Teamwettkampf, bei dem unsere Leichtathleten gegen ihre Eltern antreten, beendet wird.

08.06.2022

Leichtathleten feiern zwei DJK Bundessiegerinnen und einen Vizemeistertitel

Gold für Anna Hegemann und Leonie Große
Silber für Dominik Möllers

vorne Fridolina Lilienbecker, hinten v. l. Leonie Große, Dominik Möllers und Anna Hegemann

Am vergangenen Wochenende ist ein vierköpfiges Team der Leichtathletikabteilung zum DJK Bundessportfest ins bayrische Schwabach aufgebrochen. Hier traf das zwar kleine aber hochmotivierte Team aus Everswinkel zur Austragung der verbandsinternen Meisterschaften auf die besten Leichtathletinnen und Leichtathleten des katholischen Sportverbands. Aus ganz Deutschland waren über 300 Leichtathleten angereist, die in den verschiedenen Disziplinen und Altersklassen um die Medaillen kämpften.

Für die absolute Überraschung sorgte Anna Hegemann, die wie ihre Vereinskollegin Fridolina Lilienbecker in der Altersklasse W13 im Vierkampf (75m Sprint, Weitsprung, Hochsprung, Ballwurf) an den Start ging. Das gesteckt Ziel für beide war es, eine Platzierung in den Top 10 zu erzielen. Die beiden Mädchen ließen sich weder durch den ständigen Wechsel von Regenschauern und Sonnenschein noch durch die Konkurrentinnen beeindrucken und lieferten einen sensationell guten Vierkampf ab. Bereits nach dem 75m Sprint lag Anna mit einer Zeit von 10,70 Sekunden, die nur knapp über ihrer Persönlichen Bestzeit liegt, auf Platz zwei und damit auf einer sehr guten Ausgangsposition für den Kampf um eine Medaille. Nach dem Hochsprung, in dem Anna mit 1,36m eine neue persönliche Bestleistung aufstellte, lag sie mit 875 Punkten nur einen einzigen Punkt hinter der Favoritin aus dem Saarland weiter auf Platz zwei. Auch im Weitsprung zeigte Anna mit 4,50m eine gute Leistung und hatte vor dem abschließenden Ballwurf nur 12 Punkte Rückstand auf die Führende. Da Anna eine gute Werferin ist und in der letzten Trainingseinheit nochmal der Anlauf verlängert und die Wurftechnik optimiert wurden, war spätestens jetzt klar, auch der Sieg ist möglich. Dafür musste sie den 200g schweren Ball mindestens zwei Meter weiter werfen als die Favoritin aus dem Saarland, die mit 36,5 Metern im ersten Versuch gut vorlegt hatte. Anna ließ sich davon nicht beeindrucken und konterte mit einer neuen persönlichen Bestweite von 39 Metern. Damit war klar, dass Anna vollkommen unerwartet den Vierkampf gewonnen hatte und Bundessiegerin war. Wirklich glauben konnten Anna und ihre Trainerin es aber erst, als die Ergebnisliste veröffentlicht war, die Anna mit 1833 Punkten auf Platz eins listete, nur sieben Punkten vor der Zweitplatzierten, und ihr die Goldmedaille verliehen wurde. Auch ihre Teamkollegin Fridolina war zum Saisonhöhepunkt top fit und zeigt ihren bisher besten Vierkampf. Mit 11,18 Sekunden über die 75m sortierte sie sich nach der ersten Disziplin auf Rang neun ein. Im Hochsprung (1,32 Meter) blieb sie nur 3 cm unter ihrer Bestleistung, im Weitsprung (4,27 Meter) kam sie sogar auf 1cm an ihre bisherige Bestleistung heran. Vor dem Ballwurf, der Fridolinas schwächste Disziplin ist, lag sie auf einem sehr guten siebten Platz, den sie gegen die Konkurrenz behaupten wollte. Das erklärte Ziel war es zudem, dass erste Mal die 25 Metermarke zu erreichen. Das viele Üben zahlte sich aus. Mit einem Wurf auf 25,5 Meter erzielte Fridolina eine Gesamtpunktzahl von 1620 und verteidigte erfolgreich den siebten Platz.

Für den zweiten ebenfalls unerwarteten Titelgewinn sorgte die Trainerin Leonie Große, die selber als Athletin eigentlich schon lange nicht mehr aktiv ist. Bei fast 60 Kindern und Jugendlichen, die sie in Everswinkel trainiert, fehlt ihr ganz einfach die Zeit, um noch selber zu trainieren. Für das Großevent des DJK hat sie aber ihre Speere noch einmal aus dem Keller geholt, um die Vereinsfarbe zu vertreten und ist in der Frauenklasse im Speerwurf an den Start gegangen. Die Erwartungshaltung war angesichts der bis zu 10 Jahre jüngeren und deutlich fitteren Konkurrentinnen eher gering. Ziel war es den Wettkampf vorletzungsfrei zu überstehen und vielleicht eine Chance auf den Bronzerang zu haben. Bei Dauerregen, der einige Konkurrentinnen aus dem Konzept brachte, konnte Leonie ihre jahrelange Wettkampferfahrung ausspielen und zeigte, dass sie den 600g schweren Speer immer noch weit fliegen lassen kann, weiter als sie selbst erwartet hatte. Ihr weitester Versuch landete bei 42,38 Metern. Mit über acht Metern Vorsprung gewann Leonie damit souverän den Titel.

Dominik Möllers sicherte sich in einem spannenden Kugelstoßwettbewerb der Alterklasse U18 die Silbermedaille. Im ersten Versuch zeigte sich bei allen Teilnehmern die Nervosität und auch Dominik startete mit 10,78 Metern nicht so gut wie erhofft in den Wettkampf. Im weiteren Verlauf konnte er sich Stück für Stück steigern und lag nach vier von sechs Versuchen mit 11,17m nur 9 cm hinter dem Silberrang. Für die letzten zwei Versuche entschieden Dominik und seine Trainerin sich dazu, die Technik vom Angehen zum Angleiten umzustellen. Da Dominik diese Technik noch nicht optimal beherrscht, war es ein Risiko, aber auch die Chance einen guten Stoß zu erwischen und sich evtl. auf den zweiten Platz zu verbessern. Und der Plan ging auf. Mit einer Verbesserung auf 11,87 Metern durfte Dominik sich über die Silbermedaille freuen und bekam zudem eine Einladung zu den FICEP Games in Klagenfurt (Österreich). Dort wird er im Sommer für den deutschen DJK Verband an den Start gehen und im Kugelstoß gegen Athleten aus acht europäischen Ländern antreten.

Die Leichtathleten sind mit ihrer Bilanz mehr als zufrieden. Neben den sportlichen Erfolgen der Wettkampftage verbrachten sie gemeinsame Abende mit alten und neuen Bekannten und freuen sich schon jetzt auf das nächste DJK Bundessportfest in vier Jahren.

01.06.2022

8 Vizemeistertitel bei Münsterlandmeisterschaften

Leichtathleten kämpfen in Greven drei Tage lang um die Medaillen

v. l. Fridolina Lilienbecker, Anna Hegemann, Dominik Möllers

Bei wechselhaften Wetterverhältnissen trugen die Leichtathleten von Freitag bis Sonntag ihre Münsterlandmeisterschaften in Greven aus. In der Altersklasse U18 ging Dominik Möllers im Diskuswurf an den Start. Er warf die 1,5 kg schwere Scheibe 25,90 m und sicherte sich damit die Silbermedaille. Im Kugelstoßen wurde Möllers mit 11,36m Dritter. Lennox Fortriede lief mit 2:35,87 Minuten sein bisher schnellstes 800m Rennen, was für ihn in der Altersklasse M15 am Ende Rang zwei bedeutete. Durch die gelungenen Staffelwechsel über 4 x100 m der männlichen Jugend U16 konnten sich Jasper Lakemper (WSU), Paul Eisleben (WSU), Lennox Fortriede und Oliver Hagedorn (WSU) den Silberrang sichern. Bei den dreizehnjährigen Mädchen schaffte es Anna Hegemann gleich dreimal auf das Silberpodest; in 11,49 Sek. über die 60 m Hürden, mit neuer persönlicher Bestzeit von10,64 Sek. über die 75 m, sowie mit 4,39 m im Weitsprung. Bronze holte sie sich im Ballwurf mit 37,50 m. Fridolina Lilienbecker (ebenfalls W13) stellte mit 11,01 Sek. eine neue persönliche Bestzeit über die 75 m auf und wurde mit 4,11 m im Weitsprung fünfte. Die 4 x 75 m-Staffel der U14-Mädchen, bestehend aus Greta Hülsmann (WSU), Franka Wessel (WSU), Fridolina Lilienbecker und Anna Hegemann, errang in einem knappen Zieleinlauf in 43,30 Sek. den zweiten Platz. Über die 3x800m schafften Lilienbecker, Wessel und Hülsmann es in 8:46,52 Min. auf Rang drei. Nun blicken die Leichtathleten mit großer Vorfreude auf das DJK Bundessportfest.

09.05.2022

Leichtathletiktraining jetzt endlich auch für die Kleinen!

Neue Trainingsgruppe für Kinder der Jahrgänge 2015 und 2016

Die Leichtathleten erweitern ihr Trainingsangebot und gründen eine neue Trainingsgruppe für die Altersklasse U8. Das Training für die Kinder der Jahrgänge 2015 und 2016 findet dienstags von 16:30 bis 17:30 auf dem Sportplatz (Sportpark Wester) statt und wird von Leonie Große geleitet. Die kleinen Leichtathleten lernen die vielen verschiedenen Lauf-, Sprung- und Wurf-Disziplinen der Leichtathletik spielerisch und kindgerecht kennen. Im Vordergrund stehen natürlich der Spaß an der Bewegung und die spielerische Heranführung an diese vielfältige Sportart. Die Trainingsgruppe der Minis wird auf 10 Kinder begrenzt. Das erste Schnuppertraining findet am 17.05.2022 statt. Interessierte Kinder können von ihren Eltern per Mail (leichtathletik@scdjk.de) zum Schnuppertraining angemeldet werden. Wir freuen uns auf euch!

07.05.2022

Dominik Möllers qualifiziert sich im letzten Versuch für DJK Bundessportfest

Der letzte noch zu qualifizierende Leichtathlet des vierköpfigen Teams für das Bundessportfest machte es spannend

Bei strahlendem Sonnenschein und besten Bedingungen ging Dominik Möllers in der Altersklasse U18 beim Hagener Frühjahrssportfest im Kugelstoßwettbewerb an den Start. Das Tagesziel war klar: Die 5kg schwere Eisenkugel über die Qualifikationsnorm von 11 Metern stoßen, um beim DJK Bundessportfest an Pfingsten in Bayern starten zu dürfen. Auf dieses Ziel hatte Dominik den Winter über hintrainiert. Heute kam es darauf an, auf den Punkt top fit zu sein und das Techniktraining des Winters erfolgreich umsetzen zu können. Dominik startete gut in den Wettbewerb, blieb mit Stößen von 10,94 m und 10,96 m aber denkbar knapp unter den geforderten 11 Metern. Nach fünf Versuchen trennten ihn lediglich 4 cm von der Normerfüllung. Im sechsten und letzten Versuch gelang es ihm dann Technik, Schnelligkeit und Kraft zusammenzubringen. Trainerin und Athlet waren sich einig, es war ein guter Stoß, der über die 11 Metermarke gegangen sein müsste und warteten gespannt auf die Vermessung des Stoßes durch das Kampfgericht. Als der Kampfrichter 12,07 Meter ablas waren Dominik und seine Trainerin zunächst überrascht über diese sensationelle Verbesserung bevor die Freude durchkam. Dominik verbesserte seine Leistung aus dem Vorjahr um mehr als 1,5 Meter und freute sich sehr über diesen Erfolg und die gelungene Qualifikation.

Nach Fridolina Lilienbecker, Anna Hegemann und Leonie Große konnte sich somit auch der vierte Leichtathlet erfolgreich für das DJK Bundessportfest qualifizieren. Damit ist das vierköpfige Team der Leichtathletikabteilung komplett und legt in den verbleibenden vier Wochen der Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt den Fokus noch einmal verstärkt auf das Techniktraining der Wurfdisziplinen.

02.05.2022

Anna Hegemann und Fridolina Lilienbecker qualifizieren sich für das DJK Bundessportfest in Bayern

Erfolgreicher Saisonstart der Leichtathleten

v.l. Fridolina Lilienbecker und Anna Hegemann freuen sich über ihre erfolgreiche Qualifikation für das DJK Bundessportfest in Bayern

Die Everswinkeler Leichtathleten sind am Wochenende in die Wettkampfsaison 2022 gestartet. In Bielefeld ging es am 1. Mai in einem Vierkampf aus 75m, Weitsprung, Hochsprung und Schlagballwurf für die Everswinkeler Athletinnen der weiblichen Jugend U14 dabei ausnahmsweise einmal nicht vorranging um die Platzierung im Gesamtfeld. Anna Hegemann und Fridolina Lilienbecker verfolgten das Ziel, die Qualifikation für das DJK Bundessportfest zu schaffen, für welche die erreichte Gesamtpunktzahl entscheidend war. Um sich für das Großevent des DJK an Pfingsten in Bayern zu qualifizieren mussten insgesamt 1500 Punkte in den vier Disziplinen erzielt werden. Dass das nicht gerade einfach wird, war sowohl den Athletinnen als auch ihrer Trainerin bereits im Vorfeld klar, denn die Mädchen müssten in allen Disziplinen nah an ihre persönlichen Bestleistungen herankommen oder diese sogar überbieten. Zumal war dieser Wettkampf die einzige Chance für die beiden Mädchen, sich zu qualifizieren, was den Druck zusätzlich erhöhte. Aber die Vorbereitungen im Wintertraining und Trainingslager waren gut gelaufen und so starteten die Athletinnen und ihre Trainerin optimistisch und hochmotoviert in den Wettkampf.

 

Im Hochsprung, der ersten Disziplin des Tages, lief es gleich deutlich besser als erwartet. Sowohl Anna als auch Fridolina stellten mit übersprungenen 1,32m (394 Punkte)neue persönliche Bestleistungen auf. Im Weitsprung blieben beide Athletinnen etwas hinter den Erwartungen zurück. Mit knapp über 800 Punkten nach den ersten beiden Disziplinen lagen sie aber nach wie vor im Punktesoll. Nach einem guten 75m Sprint mit Zeiten nah an ihren Bestleistungen kam es dann auf den abschließenden Schlagballwurf an. Anna und Fridolina wussten, dass sie ihre bisherigen Bestleistungen mit dem 200g schwerer Ball übertreffen mussten, um die geforderten 1500 Punkte zu erreichen. Dafür hatten sie insbesondere die Wurfdisziplin im Vorfeld noch einmal im Training fokussiert, was sich auszahlte. Fridolina verbesserte sich auf eine Weite von 23m, erzielte insgesamt 1549 Punkte und belegt den 3. Platz. Anna warf den Schlagball hervorragende 34,5m weit, übertraf die nötige Punktzahlt dadurch um mehr als 200 Punkte (1703) und gewann den Wettkampf. Die Freude über die gelungene Qualifikation war riesig. Jetzt beginnt die Vorbereitung auf das Highlight der Saison, das DJK Bundessportfest in Schwabach (Bayern), bei dem sich alle vier Jahre traditionell zu Pfingsten die besten Athlet*innen des katholischen Sportverbands in Deutschland zu ihren verbandsinternen Meisterschaften in 22 Sportarten treffen, um Gemeinschaft zu erleben und um die Medaillen zu kämpfen.

25.04.2022

Trainingszeiten und Gruppenwechsel

Wir wechseln in das Sommertraining

Von den Osterferien bis zu den Herbstferien trainieren alle Leichtathleten auf dem Sportplatz (Sportpark Wester). Mit dem Wechsel auf den Sportplatz steht auch für einige wenige Kinder noch ein Gruppenwechsel an, der im Herbst noch nicht erfolgt war (Jahrgang beachten!).

Kinder der Jahrgänge 2011 – 2014 (U10 + U12) trainieren dienstags von 17:30 -19:00 Uhr.

Kinder und Jugendliche der Jahrgänge 2010, 2009, 2008, ... trainieren montags von 17:30 -19:00 Uhr.

 

25.04.2022

Leichtathleten gewinnen beim Fotowettbewerb

Bei der Ausrüstungsaktion der goldgas GmbH und des FLVW haben die Leichtathleten mit einem tollen Fotobeitrag eine neue Trainingsausrüstung gewonnen

Die Leichtathleten haben am Fotowettbewerb der goldgas GmbH und des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) teilgenommen. Aufgabe war es, ein kreatives Foto der Trainingsgruppe zu machen und kurz zu begründen, warum gerade wir zu den Gewinnern der Aktion zählen sollten und neue Trainingsanzüge benötigen. Die Leichtathleten haben sich das Motto "Jeder anders und doch alle zusammen!" ausgesucht, denn obwohl sie so verschieden sind und in ganz unterschiedlichen Disziplinen ihre Stärken haben, eint sie der Spaß an der Leichtathletik und ein super Teamgeist! Um das zu zeigen, haben die Kinder und Jugendlichen aus sich und Trainingsmaterialien eine riesige Mehrkampfmedaille gelegt. 

Als dann die Nachricht kam, dass das Foto zu den Gewinnerbildern zählt und ein großes Paket mit neuen Trainingsanzügen und Rucksäcken auf dem Weg zu uns ist, war die Freude natürlich groß. Wir gratulieren unseren Leichtathleten ganz herzlich und sind stolz auf sie!

13.04.2022

Leichtathleten im Trainingslager

Saisonvorbereitung mit der Leistungsgruppe der LG Ems

Die beiden Everswinkeler Leichtathleten Fridolina Lilienbecker und Lennox Fortriede waren mit der LG Ems Leistungsgruppe zu Beginn der Osterferien im Trainingslager, um sich auf die herausfordernde und spannende Saison vorzubereiten. Neben der Teilnahme an Münsterland- und Westfalenmeisterschaften steht in diesem Jahr auch das DJK Bundessportfest in Bayern im Terminkaldender der Leichtathleten. Ziel der Leichtathleten ist es, sich mit mindestens drei Athlet*innen für dieses Großevent zu qualifizieren, was bei der starken Konkurrenz und den hohen geforderten Qualifikationsleistungen nicht ganz einfach ist. Die Everswinkeler Trainerin Leonie Große unterstützte das Trainierteam der LG Leistungsgruppe im Trainingslager. Insgesamt schafften 16 hochmotivierte Athlet*innen und ein dreiköpfiges Trainerteam 5 Tage lang in zahlreichen Trainingseinheiten die Grundlagen für eine hoffentlich erfolgreiche Wettkampfsaison, die am 30.04 beginnt.

24.10.2021

Trainingszeiten und Gruppenwechsel

Wir wechseln in das Hallentraining

Von Oktober bis April trainieren alle Leichtathleten in der Verbundschulhalle. Mit dem Wechsel in die Halle steht auch immer eine Neusortierung der Gruppen entsprechend des Alters der Kinder an (haben wir wegen Corona im letzten Jahr nicht gemacht), sodass jetzt einige Kinder aus der U10+U12 in die Montagsgruppe (ab Jahrgang 2010) wechseln. Damit können auch endlich wieder neue Kinder in die Dienstagsgruppe aufgenommen werden.

Kinder der Jahrgänge 2011 – 2014 (U10 + U12) trainieren dienstags von 17:30 -19:00 Uhr.

Kinder und Jugendliche der Jahrgänge 2010, 2009, 2008, ... trainieren montags von 17:30 -19:00 Uhr.

Beim Betreten der Halle und in den Umkleiden ist vorerst noch eine Maske zu tragen. Kommt möglichst bereits in Sportkleidung zum Training, sodass ihr nur die Schuhe wechseln müsst. Beim 1. Hallentraining  nächste Woche treffen wir uns vor der Halle!

27.09.2021

Platz 3 bei westfälischen Mannschaftsmeisterschaften

Pirmin Lilienbecker erfolgreich mit U12er Mannschaft der LG Ems

Am Samstag stand für einen Everswinkeler Leichtathleten ein ganz besonderer Wettkampfeinsatz auf dem Programm. Pirmin Lilienbecker durfte zu den westfälischen Mannschaftsmeisterschaften in Arnsberg im Sauerland fahren, der höchsten Meisterschaft, die in dieser Altersklasse in der Leichtathletik ausgetragen wird. Dort trat er mit der U12er Mannschaft der LG Ems Warendorf im Finale der Mannschaftsendkämpfe gegen die besten Teams aus ganz Westfalen an. Zuvor hatte sich das Warendorfer Team mit guten Leistungen in den Qualifikationswettkämpfen erfolgreich qualifizieren können, denn nur die besten acht Mannschaften durften überhaupt in Arnsberg an den Start gehen. In sechs Disziplinen (50m, Weitsprung, Hochsprung, Ballwurf, 4x 50m Staffel und 800m) ging es darum möglichst gute Leistungen zu erbringen, um viele Punkte für das Teamergebnis zu erzielen. Pirmin konnte im Hochsprung viele wichtige Punkte für sein Team sammeln. Mit übersprungenen 1,16m stellte Pirmin eine neue persönliche Bestleistung auf und hätte es beinahe auch noch über die 1,20m geschafft, die er knapp gerissen hat. Das Everswinkeler Sprungtalent kam aber auch in der Staffel zum Einsatz. Als Startläufer machte er seine Sache hervorragend und konnte den Staffelstab fehlerfrei an seinen Teamkollegen übergeben. Aber auch die anderen Teams zeigten, dass sie gut in Form waren. Von Disziplin zu Disziplin wechselten die Platzierungen in den Zwischenständen immer wieder durch. Am Ende schaffte es das Team der LG Ems auf das Siegertreppchen und belegte hinter den Teams aus Wattenscheid und der LG Lippe Süd mit 4257 Punkten einen hervorragenden 3. Platz.

18.09.2021

Lennox Fortriede Achter bei Westfälischen Meisterschaften

Mit neuer persönlicher Bestzeit über die doppelte Stadionrunde zu Platz 8

Am vergangenen Wochenende fand mit den westfälischen Jugendmeisterschaften der diesjährige Saisonhöhepunkt der Leichtathleten statt. Eigentlich für den Juni geplant, dann coronabedingt verschoben, trafen sich die Nachwuchstalente Westfalens zum Ende der Late-Season im ostwestfälischen Lage. Mitten unter ihnen war auch der Everswinkeler Lennox Fortriede, der sich für einen Startplatz über die 800m Distanz qualifizieren konnte. Bei seinen ersten Meisterschaften auf Westfahlenebene fand er gut in das Rennen und lief eine schnelle erste Runde. Auf der zweiten Stadionrunde kämpfte Lennox um jede Sekunde und kam mit einem engagierten Endspurt nach 2:39,39 Min. über die Ziellinie. Mit dieser neuen persönlichen Bestzeit erlief sich Lennox den achten Platz und konnte sehr zufrieden die Heimreise von seiner ersten Teilnahme bei Westfälischen Meisterschaften antreten.

24.08.2021

Leichtathleten kehren mit zwei Vizemeistern von den Münsterland Meisterschaften zurück

Athleten und Athletinnen erzielen zahlreiche persönliche Bestleistungen

v.l. Dominik Möllers, Lennox Fortriede und Anna Hegemann

Am vergangenen Wochenende gingen drei Everswinkeler Leichtathleten bei den Münsterland Meisterschaften in Lüdinghausen an den Start. Bei besten Bedingungen absolvierte der 15-jährige Dominik Möllers am Samstag seinen ersten Wettkampf überhaupt und startete im Kugelstoßwettbewerb der Altersklasse U18. Das gesteckte Ziel von einem Stoß über die 8 Metermarke und einer Platzierung unter den Top 8 übertraf er deutlich. Dominiks bester Stoß mit der 5kg schweren Kugel landete bei 10,36 m, womit er einen hervorragenden 5. Platz belegte. Am Sonntag gingen dann Anna Hegemann und Lennox Fortriede an den Start. In der Altersklasse w12 konnte Anna gleich mehrere Sprünge über 4 Meter zeigen und sich für das Finale der besten 8 qualifizieren.  Am Ende belegte sie mit neuer persönlicher Bestleistung von 4,08m einen tollen 5. Platz. Noch besser lief es für Anna im Ballwurf. Hier warf sie den 200 g schweren Ball in ihrem 4. Versuch 32,5 m weit und schaffte es damit auf den Bronzerang. In der Alterskasse M14 begann Lennox den Wettkampftag mit neuer Bestleistung über die 100m (14,03 Sek) und verpasste mit 4,04m im Weitsprung knapp das Finale der besten acht Springer. Im 800m Lauf zeigte er dann, dass sich das Training auszahlen sollte. Lennox verbesserte seine bisherige Bestleistung um fast 10 Sekunden, kam nach starken 2:39,54 Min als Zweiter ins Ziel und durfte sich über den Vizemeistertitel freuen. Ebenfalls Vizemeisterin wurde die Trainerin Leonie Große, die im Speerwurf an den Start ging, um die Qualifikationsleistung für das DJK-Bundessportfest im nächsten Jahr zu werfen, was ihr auch direkt im 1. Versuch gelang.

  • 1